Wie baut man sich eine starke Personal Brand auf?

4. Juli 2023

Diese Frage hat es in sich: Wie baut man sich eine starke Personal Brand auf? Darauf gibt es keine schnelle Antwort, außer: mit Geduld, Konsequenz und Spucke.

Ich gebe Ihnen hier gerne einen Ablauf, den Sie für sich Punkt für Punkt erarbeiten und umsetzen können. Dann wird Ihre Personal Brand klar, nachvollziehbar und sichtbar.

Falls Sie dafür keine Zeit haben und „morgen“ bekannt sein wollen, dann lassen Sie´s lieber. Denn in einer so stark sekmentierten Medienwelt mit tausenden austauschbaren Angeboten ist genug Zeit erforderlich, um sich selbst als Marke durchzusetzen.

Ich mache das seit vielen Jahren und bin immer noch nicht ganz da, wo ich sein möchte. Doch der Weg ist das Ziel und meine Personal Brand ist schon richtig erwachsen.

 

1. Die Markenformel für Personal Branding

Bevor Sie beginnen, Ihre Personal Brand aufzubauen, sollten Sie verstehen, wie eine Marke grundsätzlich funktioniert. Heruntergebrochen auf zwei wesentliche Punkte gilt für jede Marke:

Leistung + Persönlichkeit = Marke

Denken Sie beispielsweise an Automobil-Werbung aus den 90ern. Die Anzeigen und TV-Spots waren dominiert von Leistungswerten wie Hubraum, PS/KW, Beschleunigungswerte, Spritverbrauch etc.

Hinzu kam die Persönlichkeit der Automarke. Die stand in den 90ern noch nicht so im Vordergrund wie heute, da sich damals alle Autos zum Teil grundlegend voneinander unterschieden haben. Das ist heute nicht mehr so krass.

Heute setzt man mehr auf Image und Persönlichkeit. Warum kostet ein Mercedes mehr wie ein VW? Und der mehr wie ein Dacia? Selbst im Dacia sind viele Dinge eingebaut, die ich anderswo teuer bezahle. Und fahren können alle.

Persönlichkeit und Image sind heute sehr wichtig bei Kaufentscheidungen, nicht nur für Autos.

Markenformel Personal Branding Stephan Raif

Genau dasselbe ist es mit Personal Brands. Hier macht Ihre Expertise (das, was Sie gut können) und Ihre Markenkernwerte (Ihre Persönlichkeit, Charakter) Sie als Marke aus.

Über beides müssen Sie sich im Klaren sein.

 

2. Persönlichkeit: Wer sind Sie?

Das ist einer der schwierigsten Bereiche beim Aufbau einer Marke. Die klare Definition, wer Sie sind und wie Sie als Personal Brand wahr genommen werden wollen.

Diese Markenentwicklung ist in meiner Beratung übrigens der Mega-Seller. Die meisten meiner Kunden lassen sich von mir die Marke komplett ausarbeiten und vermarkten Sie dann selbst oder über ihr eigenes Netzwerk.

In meinem Markenmodell sehen Sie, welche Markenelemente erforderlich sind, um Sie als Marke und Persönlichkeit klar zu definieren. So übrigens sind alle guten Marken aufgebaut. Weltweit.

Markenmodell Stephan Raif

Ganz kurz, damit Sie sich etwas unter den Markenelementen vorstellen können:

Umsetzung der Markenelemente

Sind Sie als Markenpersönlichkeit klar definiert, folgt das Sichtbarmachen derselben. Das können Sie durch entsprechende visuelle Gestaltungen (Logo, Farben, Schriften, Bilderwelten) und durch die Text-Tonalität, also die Art, wie Sie schreiben, gut umsetzen.

Reden Sie am besten mit einer:m guten Art Director:in und stellen Sie Ihre Marke vor. Damit können die echten Experten umgehen und wissen, wie die Markenelemente inszeniert werden können.

 

3. Expertise: Was machen Sie für wen?

Das ist eine einfache Frage. Doch was antworten Sie darauf? Wenn Sie eine kurze Antwort haben – bingo. Etwa: Ich repariere Mercedes Oldtimer aus den Jahren 1960 – 1970 für Oldtimer-Enthussiasten.

Eine gute Positionierung ist immer klar, kurz und besetzt eine Nische. Das ist nicht banal. Die meisten meiner Kunden würden bei den Tätigkeiten eine ganze Reihe von Dingen aufzählen. Um beim Oldtimer-Beispiel zu bleiben, wären das Autoaufbereitungen, Ersatzteilhandel, Oldtimer-Verkauf, Youngtimer-Reparaturen, weitere Marken…. eben alles, was die Person kann (bzw. sich zutraut).

Doch zu wem gehe ich mit meinem alten Mercedes Coupé? Zum Experten oder zu jemanden, der alte Autos repariert?

Wenn Sie sich also überlegen, wie Ihre Positionierung sein kann, dann entscheiden Sie sich für eine klare Leistung. Besetzen Sie mit diese Leistung Ihre Position und bauen diese Expertise klar und nachvollziehbar auf. Damit erreichen Sie eine absolute Klarheit, wofür Sie stehen.

Bitte vermeiden Sie den „Bauchladen“, nämlich die Aufzählung aller möglichen Leistungen aus Sorge, dass Sie keiner mehr dafür buchen wird, wenn Sie es nicht explizit aufzählen.

Genau das Gegenteil wird passieren. Der Blumenstrauß geht bei einer klaren Positionierung wieder auf und Sie werden am Ende mehr zu tun haben.

 

4. Mit welchen Menschen wollen  Sie ins Geschäft kommen?

Wichtig und unerlässlich: Ihre Zielgruppenanalyse. Je klarer Sie diese Zielgruppe beschreiben können, desto besser gelingt Ihnen Ihre Kommunikation mit diesen Leuten.

Falls Sie unter Ihren Kunden bereits den einen oder anderen „Traumkunden“ haben, dann beschreiben Sie ganz konkret diesen Menschen. Und folgern sie auf andere.

Ist dies nicht möglich, dann wanzen Sie sich an Ihre Zielkunden heran. Lesen Sie, was diese Personen lesen. Reden Sie mit ihnen. Analysieren sie diese Menschen, damit Sie eine klare Vorstellung erhalten.

Eine gute Übung dabei sind Personas. Die Idee dahinter ist es, einzelne Menschen aus einer homogenen Zielgruppe herauszupicken und diese konkret beschreiben. Wie einen Freund oder guten Bekannten. Unter dem Begriff „Persona“ oder „Personae“ finden Sie über Google und YouTube gute Anleitungen, wie Ihnen das gelingt.

Warum ist eine klare Zielgruppenanalyse wichtig?

Weil Sie dadurch herausfinden, wie die Kommunikationsgewohnheiten Ihrer Wunschkunden sind. Diese Information ist unerlässlich, damit Sie die passenden Kommunikationskanäle identifizieren.

Buyer Personae Personal Brands Stephan Raif

 

5. Wo findet am besten Ihr Self-Branding statt?

Idealerweise kennen Sie Ihre Zielgruppe und wissen, was sie lesen, höhren und sehen. Dann wissen Sie automatisch, wo Sie als Personal Brand present sein müssen.

Um bei meinem Beispiel des Mercedes Oldtimer Experten zu bleiben würde ihm beispielsweise LinkedIn wenig nutzen. Dort gibt es einige Liebhaber von Altblech, doch der Steuverlust wäre sehr hoch. Das heißt, Sie erreichen sehr viele Menschen, die sich nicht für die Oldtimerei interessieren.

Besser sind hier einschlägige Fachzeitschriften, der Besuch von Oldtimertreffen, -Messen oder -Rallyes. Aber auch Oldtimer-Gruppen auf Facebook und die Foren der Mercedesclubs.

Überlegen Sie also genau, wo Sie sich präsentieren wollen. Ein Medium zu wählen, das man vielleicht kennt oder schätzt, ist grundsätzlich die falsche Herangehensweise. Immer erst analysieren, dann entscheiden.

LinkedIn übrigens ist in der Business-Welt seit Corona ein ganz passables Universal-Medium. Allerdings nicht ausschließlich (Gesamhteit viel zu klein) und Microsoft spielt gerne am Algorythmus, um immer mehr Geld zu verdienen. Das heißt, Reichweite gibt es künftig nur noch bei einem sehr hohen Engagement oder/und beim Bezahlen von Paid Media.

Wer sich trotzdem auf LinkedIn branden möchte oder das möglicherweise einen der zahlreichen Anbieter dafür zu beauftragen, dem empfehle ich diesen Artikel von mir, der die  Folgen des übergebenen Personal Brandings an Dienstleister darstellt.

 

6. Eine gute Personal Brand braucht Grips, Engagement und Zeit

Ein meist absolut unterschätzter Faktor: Zeit. Wie mit allen Dingen, die erst wachsen müssen, ist Zeit erforderlich, bis sich die gewünschte Wirkung einstellt.

Gehen Sie davon aus, dass Sie kaum jemand kennt. Nun starten Sie Ihr Personal Branding und werden auf den passenden Kommunikationskanälen aktiv. Da Sie niemand aktiv sucht und sich zunächst kaum jemand für Sie interessiert, brauchen Sie starke Signale, damit andere bereit sind, sich mit Ihnen zu beschäftigen:

Der Markenaufbau dauert einfach seine Zeit. Er lässt sich mit viel Menpower und Geld etwas beschleunigen, doch denken Sie daran, dass Sie das durchhalten. Personal Branding ist nichts für ein paar Monate. Es sollte Sie, einmal begonnen, stetig begleiten und ein fester Bestandteil Ihres Jobs werden.

 

7. Gemeinsam gelingt Ihnen der Start ins Personal Branding

Lassen Sie uns gemeinsam beginnen. Melden Sie sich bitte bei mir. Alle Kontaktdaten sind willkommen einschließlich der Onlinebuchung eines Gesprächstermins. Ich beantworte Ihre Fragen gerne – das kostet sie erst dann Geld, wenn wir ins Geschäft kommen.

Stephan Raif läuft Treppe des Erfolgs hoch




Suche
Schritt für Schritt den eigenen Elevator Pitch als Markenstory erarbeiten. Jetzt anmelden und downloaden!

Copyright © 2023 Personal Brands.DatenschutzerklärungImpressumKontakt