Personal Branding mit dem Leitmedien-Booster

11. Oktober 2022

Was denken Menschen von Ihnen, die Sie via Google im Focus, Handelsblatt, der Süddeutschen Zeitung und der FAZ entdecken? Vermutlich: Respekt! In diese Leitmedien muss man erst mal hinkommen.

Tatsächlich ist das nur für wenige möglich. Zu unauffällig. Bäckt zu kleine Brötchen. Arbeitet nur Lokal. Oder kennt die falschen Leute. Hier kann ich definitiv helfen. Aber erst mal der Reihe nach:

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich quasi täglich mit Personal Branding. Ich liebe es, mich intensiv mit den interessantesten Menschen auszutauschen, deren Persönlichkeit als Marke zu definieren und ihnen in punkto Selbstvermarktung mit meiner „Personal Branding Reise“ Starthilfe zu leisten.

Die Herausforderung bei Personal Branding liegt darin, nach meiner Betreuung am Ball zu bleiben. Motiviert beginnen die meisten und irgendwann sind die Aktivitäten zugeschüttet vom Tagesgeschäft. Nur zu verständlich.

Wer verstanden hat, wie Personal Branding wirkt und welche Türen diese Kommunikationsform öffnen kann, braucht Durchhaltewillen und Motivation. Wer dran bleibt und regelmäßig kommuniziert, wird mit der Zeit Erfolg haben.

Stephan Raif mit der Frankfurter Allgemeinen

 

Doch es geht auch schneller.

Nämlich, Ihre Selbstvermarktung durch die deutschen Leitmedien zu pushen. Die Leitmedien sind auflagenstarke, renommierte Titel, die offline und online eine große Leserschaft besitzen. Wer hier über eine Zeitschiene von ein paar Monaten häufig sichtbar ist, erhält auf Anhieb so viel Aufmerksamkeit, dass sich daraus eine Menge Leads und auch schon direkte Kundenanfragen ergeben.

 

Nur, es gibt dabei ein Problem.

Das ist teuer. Sehr teuer sogar, wenn wir beispielsweise ein halbes Jahr Präsenz kalkulieren. Oder länger. Diesen Zeitraum braucht es, damit die Wahrnehmung innerhalb der Zielgruppe nachhaltig gegeben ist. Ein, zwei Artikel sind dabei wie ein Tropfen auf den heißen Stein – sie „verdampfen“ sofort. Finanziell reden wir hier bei 6 Monaten und mehreren Titel inklusive überregionalen Tageszeitungen von mittleren sechsstelligen Budgets. Das kann sich kaum jemand leisten.

Doch es funktioniert trotzdem. Mit in Deutschland einzigartigen Einkaufskonditionen, die wir über eine Medien-Kooperation mit einem befreundeten Unternehmen realisieren können.

Ganz kostenlos wird auch das nicht sein, aber nun kommen wir mit einem Bruchteil des sonst fälligen Media Spendings aus.

Zitat Stephan Raif in der SZ

Butter bei die Fische! Was heißt das?

Es bedeutet, dass wir zwischen einem Fünftel bis einem Zehntel des Invests klarkommen. Wer es genau wissen möchte, sollte mich einfach anfragen. Die zu erwartende Summe ist abhängig von Ihren Themen und ihren Zielgruppen. Und, nur um Missverständnisse zu vermeiden, ohne eine profunde Personal Branding Beratung zuvor klappt das nicht. Denn einfach zu veröffentlichen ist wenig zielführend, wenn Sie Ihr „Produkt“, nämlich Sie selbst nicht klar definiert haben.

 

Immer noch viel Geld, klar.

Das zu erwartende Invest wird überschaubar sein und definitiv nicht umsonst. Doch eines können wir in dem Zusammenhang ebenfalls überprüfen: Förderungen. Ist unser künftiges Projekt „kompatibel“ mit Förderungsmöglichkeiten von Bund, Land und Kommune? Idealerweise können Sie damit ca. 50 – 80% Ihres Invests refinanzieren. Dann bewegen wir uns, gemessen an den Leistungen, in einem wirklich preiswerten Bereich.

Lassen Sie uns einfach mal reden oder buchen Sie ein kostenloses Beratungsgespräch.

 

 

 

 

 

 

 




Suche
Hier gibt´s Gratis-Impulse und 10 bewährte Tipps für Ihr eigenes Personal Branding

Copyright © 2022 Personal Brands.DatenschutzerklärungImpressumKontakt