Was ist der Unterschied zwischen einer Personal Brand mit werteorientierter Markenbeschreibung und jemand, der eine personalisierte Homepage hat?

27. November 2017

„Bin ich ein Personal Brand, wenn ich sowieso schon lange eine eigenen Homepage mit meinem Namen habe?“ Das werde ich in der Tat häufig gefragt – gerne bei Vorträgen oder einfach so. Das möchte ich thematisieren, denn es gibt ein paar entscheidende Unterschiede.

Die Antwort ist ein klares Jein

Die durchaus anspruchsvolle Aufgabe einer Persönlichkeit in ihrer Selbstvermarktung ist es, mit seinen Kernwerten gut erkennbar in allen Kommunikationskanälen zu sein. Das mag dem ein oder anderen mit einer eigenen gelingen – den meisten allerdings nicht. Denn nicht jeder hat ein so gutes Gefühl für sich selbst um die typischen Persönlichkeitsmerkmale in die Kommunikation einfließen zu lassen. Vielmehr schreibt oder spricht man, wie es aus der Feder fließt bzw. einem der Schnabel gewachsen ist.

Mit einer guten Markenbeschreibung bekommt die Persönlichkeit ein wunderbares Steuerungs- und Kontroll-Instrument für seine Kommunikation. Das Ziel ist es, die gesamte Kommunikation so zu gestalten, dass sie „typisch“ ist für diesen Menschen.

Jeder ist eine spannende Persönlichkeit

Eine Marke im Sinne einer Persönlichkeit ist jeder, denn die Personal Brand orientiert sich sehr stark an der eigenen Persönlichkeit. Die bringt jeder mit, die erschaffe ich nicht. Jedoch arbeite ich mit ihr. Die eigene Persönlichkeit ist ausschlaggebend für die Marke.

In zwei kurzen Workshops arbeiten wir Ihre Persönlichkeit heraus. Diese ist immer schillernd und facettenreich. Die Kunst besteht dann in der Konzentration auf die wesentlichen Eigenschaften, die Sie als Typ ausmachen. Mehr als 5 – 7 Werte sind meist nicht nötig, um auch bunte Persönlichkeiten treffend zu beschreiben. Diese Werte finden wir recht schnell heraus und überprüfen sie in Ihrem Netzwerk. So gleichen wir Ihre eigene Wahrnehmung mit dem äußeren Bild ab.

Haben wir die Markenkernwerte definiert, bringen wir den Feinschliff an der Markenbeschreibung an: Einwortwert, Positionierung, Vision und Markenstory.

All das ergibt eine feine, leicht verständliche marketing-wissenschaftliche Beschreibung einer Personal Brand. Damit wird die komplette Kommunikation gesteuert. Das bedeutet, dass ALLES, was künftig kommunikativ geschrieben oder gesagt wird, mit der Marke abgeglichen wird. Das Ergebnis ist dann, wie Ihre Persönlichkeit, typisch Sie.

Eine personifizierte Homepage hat doch immer mit der Persönlichkeit zu tun

Inhaltlich schon, aber ganz ehrlich – von der Umsetzung meistens nicht. Denn jede Persönlichkeit hat seine Stärke mehr oder weniger ausgeprägt im Reden oder Schreiben (oder einer anderen Ausdrucksform). Oft ist beispielsweise der Schreibstil ein ganz anderer als sich die Persönlichkeit im Vis-a-Vis präsentiert. Das trifft auch auf andere Situationen zu, z.B. bei Vorträgen eloquent, vor der Videokamera eingeschüchtert. Auf der Bühne schlagfertig, im Zwiegespräch nachdenklich und langsam. Sie kennen das sicher auch aus eigener Beobachtung bei anderen.

Nach drei Jahren intensiver Arbeit mit Persönlichkeiten weiß ich, dass vielen der rote Faden fehlt. Jeder braucht Leitplanken, die alles in der Spur halten. Schienen, die eine geradlinige Bewegung in der Kommunikation darstellen. Genau das ist der Vorteil einer guten Markenbeschreibung. Sie ist der rote Faden in der Kommunikation.

Personal Brands können mit ihrer Marke ihre Kreativen fernsteuern

Viele meiner Kunden setzen ihre Kommunikation nicht selbst um. Dazu fehlt ihnen oft die Zeit – es freuen sich die Dienstleister in ihrem Netzwerk. Die Markenbeschreibung ist inhaltlich quasi standardisiert. Jede Marke auf der ganzen Welt hat inhaltlich eine ähnliche Beschreibung. Also weiß ein Kreativer, ein Texter oder ein Webdesigner immer, welchen Gestaltungsspielraum er besitzt.

Wenn eine Persönlichkeit als Markenkernwerte u.a. „analytisch“, „hinterfragend“ und „nachdenklich“ als Werte besitzt, würde der Designer eher eine blaue Farbe wählen anstelle einer roten oder der Texter würde einen analytischen, kritischen Textverfassen anstelle einen provokanten.

Die Persönlichkeit selbst hat mit der Markenbeschreibung ein gutes Kontrollinstrument. Denn alleine die Aufforderung an die Kreativen, dass sie ihre Arbeit anhand der vorhandenen Markenkernwerte vorstellen müssen gewährleistet für eine „typische“ Umsetzung.

Wer eine eigene Homepage betreibt, liegt damit nicht zwangsläufig auf seiner Marke

Um also die Eingangsfrage zu beantworten: Eine personalisierte Homepage hilft schon sehr, die eigene Persönlichkeit in die Kommunikation zu integrieren. Jedoch ist es häufig so, dass sich häufig der Stil ändert, je nach Tagesform der Persönlichkeit und Autors. Jeder Artikel ist vom Stil her leicht unterschiedlich. Jedes Video ebenso, die Vorträge entsprechend usw.

Von dem abgesehen höre ich häufig von meinen Kunden, wie interessant und spannend der gesamte Markenprozess beurteilt wird. Erst vor kurzem berichtete ein Personal Brand in einer Runde, in der ich einen Impulsvortrag hielt, wie wohltuend die Reflektion auf die eigenen Werte und damit Talente sei.

Ab heute die eigene Marke stärken

In diesem Sinne – der Unterschied macht´s. Nutzen Sie Ihre Marke als Persönlichkeit. Weitere Tipps für Ihre eigene Marke bekommen Sie „postwendend“, wenn Sie die Personal Brands Business Impulse abonnieren. Diese Tipps können Sie sofort selbst umsetzen und Ihre Marke stärken.

Kommentare

Suche
Hier gibt´s Gratis-Impulse und 10 bewährte Tipps für Ihr eigenes Personal Branding

sr@personal-brands.com+49 8139 5768499+49 1525 8931833

Copyright © 2017 Personal Brands.KontaktImpressum